Cybercrime: Welche Daten liefern wir WhatsApp, Facebook und Co.?

 

Der Skandal um Facebook, Cambridge Analytica und den laxen Umgang mit Nutzerdaten spitzt sich immer weiter zu: Täglich kommen neue Details zum vermeintlichen Datenleck ans Licht. In diesem Trubel gerät allerdings schnell außer Acht, wie viel von unserer Privatsphäre wir schon opfern, wenn wir nur die Nutzungsbedingungen diverser Social-Media-Dienste akzeptieren. Was genau die sozialen Medien und Messenger-Dienste von Ihnen wollen, erfahren Sie hier.

„Ja, ich akzeptiere die Nutzungsbedingungen.“ 

1,5 Milliarden Menschen haben diesen Haken bei WhatsApp gesetzt. Wie viele Nutzer haben sich wohl die Nutzungsbedingungen aufmerksam durchgelesen? WhatsApp selbst schreibt in seinen Datenschutzrichtlinien: „Respekt für deine Privatsphäre ist in unseren Genen programmiert.“ Wenn dem so wäre, würde WhatsApp dann die Geburtstage, Telefonnummern und Profilbilder der Nutzer sammeln und sie an Facebook weiterleiten? Facebook ergänzt dann Ihre öffentlichen Profile mit fehlenden Angaben wie beispielswiese Ihrer Telefonnummer. Außerdem speichert WhatsApp alle Kontakte und bestimmt Ihren Standort über GPS, mobile Daten und WiFi. Auch private Fotos werden zwischengespeichert, aber laut WhatsApp wieder gelöscht.

Auszug aus den Nutzungsbedingungen von Whatsapp

Das schlimmste Szenario der meisten User ist aber wahrscheinlich, dass der Messenger-Dienst private Gespräche mitliest. Sie können zunächst aufatmen, denn WhatsApp liest nicht mit, solange die „Ende-zu-Ende“- Verschlüsselung aktiviert ist. Wenn Sie und Ihr Gesprächspartner die aktuellste Version der App nutzen, sind Ihre Nachrichten automatisch verschlüsselt und Sie brauchen nichts befürchten. So schreibt es WhatsApp in seinen Nutzungsbedingungen.

Auszug aus den Wesentlichen Updates von WhatsApp

Facebook: Die größten Eingriffe in Ihre Privatsphäre

Auch bei Facebook ist der Haken für die Nutzungsbedingungen schnell gesetzt und der Überblick längst verloren. Was Sie wissen sollten:

  • Sobald Sie Facebook für Käufe nutzen, sammelt das Netzwerk Ihre Kredit- oder Debitkartennummer und sonstige Kontoinformationen.
  • Die Befürchtung, dass Facebook mithört, wird zum Teil offiziell bestätigt. Der Konzern gibt an, bei der Formulierung des Status Hintergrundgeräusche aufzunehmen, aber keine Gespräche zu analysieren. Bisher wurde dieses Vorgehen allerdings nur für die USA bestätigt.
  • Nutzerdaten über Aktivitäten auf und sogar außerhalb von Facebook werden auch von Drittpartnern bezogen. Hierbei handelt es sich beispielsweise um Partner, die gemeinsame Dienste anbieten oder Werbetreibende.

Sind Instagram und Snapchat weniger skrupellos als Mama Facebook?

Facebooks Tochterfirma Instagram ist leider nicht weniger sparsam darin, die Daten von ihren Usern zu sammeln. Sie behält sich das Recht vor, alle Fotos von ihren 700 Millionen Nutzern ohne Rückfrage nutzen zu dürfen. Fragwürdig ist aber, ob Instagram sein Image gefährden würde, um private Fotos für zum Beispiel Werbezwecke zu verwenden.

Snapchats Nutzungsbedingungen sind noch fragwürdiger. Der Messenger wirbt damit, dass die Nachrichten kurz nach dem Öffnen wieder gelöscht werden. Was nach einer App klingt, die endlich eine gewisse Privatsphäre verspricht, entpuppt sich als Mogelpackung. In den Nutzungsbedingungen lässt sich unter Punkt 3 Folgendes finden:

Auszug aus den Nutzungsbedingungen der Snap Group

  • Alle Ihre Inhalte – Fotos, Chatverläufe, etc. – dürfen nicht nur gespeichert und verwendet, sondern können auch noch vorher bearbeitet werden.

Wie bei Instagram auch ist allerdings nicht zu erwarten, dass Snapchat das Vertrauen seiner Nutzer derart missbraucht und sie somit vergrault.

„Es versteht sich von selbst, dass du die Services nicht nutzen solltest, wenn du die Bedingungen nicht akzeptierst.“

Ein Zitat aus Snapchats Nutzungsbedingungen fasst es ganz gut zusammen: Entweder wir akzeptieren die Nutzungsbedingungen oder wir lassen es. Wenn Sie oder auch Ihre Kinder aber trotzdem nicht auf diese und andere Apps verzichten möchten, sollten Sie Ihre Einstellungen soweit es geht überarbeiten. Welche Möglichkeiten die verschiedenen Social-Media-Apps hier bieten, erfahren Sie in einem der nächsten Blogbeiträge.

Sind Ihre Daten ungewollt in die Hände Fremder geraten, kann Ihnen der INTER CyberGuard helfen:

Jetzt informieren!

Passend zum Thema